Interview mit Coach Andi von Soccer Fit You

SoccerFitYou oder kurz SFY ist das Online Trainingsprogramm für Fußballspieler und –trainer, das sich vornehmlich auf die Bereiche Ernährung, Mobilitiy und Athletik konzentriert.

Wer fit, verletzungsfrei und auf seinem bestmöglichen Leistungsniveau durch die Saison kommen möchte, der ist hier richtig, denn die übergeordnete Zielsetzung des Unternehmens lautet: Verletzungen vermeiden und die Leistung auf dem Platz steigern!

SFY bringt das Wissen und die Methodik der Profis in den Amateurbereich. Die Bedeutung und die Zusammenhänge der bereits o.g. Schwerpunkte Ernährung, Mobility und fußballspezifischer Kraft, werden dem Follower nachvollziehbar vermittelt.

Was bietet das Soccer-Fit-You seinen Kunden?

  • Ein kostenloses E-Mail Coaching
  • Workshop-Angebote für Gruppen und Vereine
  • Verkauf von Guides; Anleitungen und Tipps zu Ernährung, Mobility und Athletik
  • Beispielübungen
  • Gewinnspiele

Heute hatten wir die Gelegenheit, Andreas Gschaider, dem Gründer und Geschäftsführer von SFY, einige Fragen zu stellen. Wie es zu SoccerFitYou gekommen ist und was Andreas noch geplant hast, erfährst Du im heutigen Interview.

SoccAthletix (SCX): Hallo, Andreas. Danke, dass du dich für dieses Interview zur Verfügung stellst. Beginnen wir doch gleich mit deiner Person. Stell Dich unseren Lesern doch kurz vor. Wer bist Du? Woher kommst Du und was machst Du?

Für diese Frage hat uns Coach Andi extra ein Video aufgenommen – diese findest Du auf unserem Facebook Kanal! Klicke dafür einfach auf das Foto von Andi.

SCX: Mit welchen drei Adjektiven würdest du dich spontan beschreiben?

Andreas (AG): Humorvoll, leidenschaftlich und spontan 😊 !

SCX: Wie bist du auf die Idee gekommen, SFY ins Leben zu rufen?

AG: Weil ich selbst immer auf der Suche nach so einem Portal war. Gerade das Thema Ernährung und Verletzungsprophylaxe hat mich insbesondere in den letzten Jahren meiner Fußballkarriere immer mehr begeistert. Nachdem ich mehrere Ausbildungen durchlaufen hatte wurde mir bewusst, was für ein unglaublicher Mehrwert in diesen Bereichen für einen Amateurfußballspieler vorhanden ist.

SCX: Welches waren und sind deine Schwerpunkte, welches deine Qualifikationen bei der Umsetzung dieser Idee?

AG: Meine Schwerpunkte als Unternehmer, liegen auf der Reduzierung der Verletzungen im Amateurbereich und der Leistungssteigerung. Daran wird sich auch nichts ändern, denn damit liegt bereits eine Menge Arbeit vor uns.

Als Coach versuche ich den Athleten für das Thema sportoptimierte Ernährung zu sensibilisieren. Dieser Bereich wird aus meiner Sicht selbst im Profibereich noch stark vernachlässigt. Es gibt sicher das ein oder andere Team, das sich damit bereits tatsächlich auseinandersetzt, aber der Großteil der Clubs legt darauf kaum einen Fokus. Wenn Jupp Heynckes stolz verkündet, dass es aus seiner Sicht keinen Ernährungsberater beim FC Bayern München braucht, dann stellen sich mir die Haare auf. Die Leistungsdichte in der Weltspitze wird immer enger, da dürfen doch nicht mit einem Achselzucken tatsächlich skalierbare Werte im Bereich der Leistungssteigerung außer Acht gelassen werden.

Aber da hinken wir, wie so oft, den Profisportarten aus den USA einige Jahre hinterher. Zum Vergleich, als Verstegen 2004 begonnen hat, das Athletiktraining der Nationalmannschaft zu übernehmen, wurde über die Übungen mit den Mini-Bands und seine Konzepte nur gespottet. Zehn Jahre später, hat unter anderem er damit unsere Mannschaft zum WM-Titel geführt und ist aus dem Trainerteam nicht mehr wegzudenken. Das wird in den nächsten Jahren mit der Ernährung ähnlich sein, aber es dauert wohl noch ein wenig.

Für den Amateurspieler ist so eine Rundum-Betreuung auf Profi-Niveau nicht möglich, aber man kann sich selbst mit einfachem Know-How, einen großen Vorteil gegenüber seinem Gegenspieler verschaffen. Und da wollen wir hinkommen.

Ich selbst habe dazu eine Ausbildung zum Personal-Trainer mit A-Lizenz abgeschlossen und mich zum staatlich lizensierten Ernährungscoach ausbilden lassen. Im nächsten Jahr möchte ich noch ein Studium der Ernährungswissenschaften anschließen.

 

SCX: Wen möchtest du mit SFY vor allem erreichen?

AG: Jeden einzelnen Amateurfußballspieler im deutschsprachigen Raum, weil ich überzeugt davon bin, dass wir viele Verletzungen im Amateurbereich verhindern können. Deshalb wäre es wichtig, das Know-How aus dem Profibereich, insbesondere aus dem Mobility – und Athletiktraining, in die wöchentlichen Trainingsabläufe zu integrieren.

Es ist kein Zufall, dass sich die Verletzungen mit zunehmendem Alter häufen. Nur liegt es nicht in der Natur des Menschen, dass wir uns ab Anfang / Mitte 30 plötzlich ständig verletzen. Aber wir nehmen es einfach so hin, lassen unsere Symptome behandeln und begeben uns aber nicht auf Ursachenforschung.

Mit Anfang 20 sind die muskulären Dysbalancen und Bewegungseinschränkungen, insbesondere im Bereich der Hüfte, noch nicht so fortgeschritten. Doch dann beginnt für viele der Büroalltag, ständiges Sitzen inklusive, dazu kommen Bewegungseinschränkungen durch Verletzungen und vieles mehr. In der Summe kann das der geschundene Körper einfach nicht mehr kompensieren und es kommt zu häufigen Verletzungen.

Unser Ziel muss es sein, die Spieler dafür zu sensibilisieren und natürlich bereits im Jugendtraining darauf den Fokus zu legen.

SCX: Welche Vorteile sieht du, dein Programm als Online –Programm  gewählt zu haben?

AG: In erster Linie die große Reichweite. Es gibt bereits viele gute lokale Konzepte, z.B. „Trainieren wie die Profis“ von Sebastian Stäbler aus Regensburg, aber die Masse der Spieler kann auf diese Angebote nicht zurückgreifen. Vor allem aber wollen wir den Athleten Programme zur Verfügung stellen, die sie ohne weitere Hilfsmittel einfach bei sich zu Hause anwenden können.

Unser Ziel muss es sein, diesen Mehrwert für den einzelnen Spieler so günstig wie möglich zur Verfügung stellen zu können

Außerdem gibt es uns ja nicht nur online, wir besuchen die Teams ja auch mit unseren Workshops vor Ort. Der direkte Kontakt mit den Spielern ist uns sehr wichtig. Von dort bekommen wir auch immer ein sofortiges Feedback und können es in die zukünftigen Konzepte integrieren.

SCX: Erkläre unseren Lesern doch bitte kurz, warum du gerade auf die Bereiche Ernährung, Mobility und Athletik setzt?

AG: Aus Sicht der Trainingslehre, stellt die Beweglichkeit die Basis für jede Art von Leistung dar. Deshalb ist es aus meiner Sicht auch der elementarste Baustein. Darauf bauen wir dann mit einem sportoptimierten Athletiktraining auf. Mit Hilfe der Ernährung perfektionieren wir abschließend die Leistungsfähigkeit des Spielers.

SCX: Lass uns etwas mehr ins Detail gehen. Was ist Soccer Fit You und inwieweit unterscheidet es sich von anderen Konzepten, die im Internet umhergehen?

AG: Was ist Soccer-Fit-You? Ich kann dir sagen, was es hoffentlich werden wird. Wir werden die Anlaufstelle für den Amateurfußballspieler, denn es gibt aktuell keine vergleichbaren Konzepte. Vom DFB wird „Fifa 11+“ angeboten, ein gutes Programm, aber es ist leider weder zeitgemäß aufgemacht, noch anwenderfreundlich. Auch hat der Spieler dort keine direkten Ansprechpartner. Ansonsten kenne ich nichts Vergleichbares, das war ja auch einer der Hauptgründe hinter der Idee.

Uns erreichen täglich viele Anfragen von Athleten, die wir versuchen so gut wie möglich individuell zu beraten. Es gibt auf unserem Facebook – Kanal fast täglich neue Inhalte zu den unterschiedlichen Bereichen und die Resonanz unserer Kunden ist überwältigend. Wir erhalten bis jetzt nur positives Feedback und wachsen sehr schnell, der Erfolg überrascht mich wirklich selbst.

SCX: Du lieferst mit dem Soccer Nutrition Guide einen Ernährungsguide für Fußballspieler. Welchen Einfluss hat die richtige Ernährung für eine optimale Performance auf dem Platz?

AG: Die Ernährung hat einen großen Einfluss und es wäre für den Amateurspieler auch sehr einfach möglich, dieses Potential abzuschöpfen. Die Leistungsfähigkeit auf dem Platz ist stark anhängig von der ernährungstechnischen Vorbereitung. Natürlich gibt es viele die sagen „Ich achte da nicht drauf und spiele trotzdem gut“. Nur leider wird genau dieser Spieler nie sein volles Potential ausschöpfen. Und genau darauf wollen wir die Athleten aufmerksam machen. 

Mir gefällt in diesem Zusammenhang das Pareto-Prinzip sehr gut. Der Athlet kann mit 20 Prozent des möglichen Aufwandes, 80 Prozent des ernährungstechnischen Potentials abgreifen. Er muss nicht dreimal am Tag in der Küche stehen und sich nur um die Ernährung kümmern. Es reichen ganz einfache Abläufe, die man leicht in seinen Tagesablauf integrieren kann.

SCX: Wir haben ja den Athletik-Guide mit Dir zusammen erstellt. Du arbeitest auch mit verschiedenen anderen Partnern zusammen; wer sind diese Partner und wie hast du sie gesucht bzw. ausgewählt?

AG: Meine Partner wähle ich völlig wahllos, da gibt es keine bestimmte Strategie. Nein Quatsch, ich habe mich im Vorfeld lange Zeit damit beschäftigt, wen ich gerne an meiner Seite hätte. Natürlich lag der Fokus auf dem Know-How der Coaches, aber auch die Art und Weise wie die Inhalte vermittelt werden war mir sehr wichtig.

Benni und Jesper waren meine absoluten Wunschkandidaten und ich bin sehr glücklich, sie beide im Team zu haben. Und das Mic Weigl mit mir zusammen den Game-Changer entwickelt hat und mich, zusammen mit seinem Experten-Team unterstützt, kann ich noch immer nicht wirklich glauben.

Auch bei den anderen Partnerschaften spielt das oben genannte natürlich eine übergeordnete Rolle. Wichtig ist aber im weiteren Verlauf auch, dass sie unserer Community einen echten Mehrwert liefern können. Die Jungs von Taktikr, Sebastian Stäbler von Street-Fit in Regensburg, Ralf Jaser vom Speed-Club München und natürlich nicht zu vergessen unsere Markenbotschafter und Partnervereine. Und dank des tollen Teams von Clicklift in Freiburg, haben wir auch endlich einen ansehnlichen Webauftritt.

SCX: Welche Angebote deines Programms werden am meisten genutzt?

AG: Zu Beginn war der Ernährungsguide leicht hinter dem Mobility-Guide zurück. Dann kam der Athletik-Guide von Jesper dazu und seitdem wir die Bundles anbieten, also alle Guides zusammen zu einem vergünstigen Preis, ist das unser absoluter Bestseller.

SCX: SFY hat den Standort im Raum Bayern. Seid ihr auf den Süden Deutschlands beschränkt bzw. wie gelingt es euch, den Amateurfußball deutschlandweit zu bedienen?

AG: Unsere Workshops wurden größtenteils in Bayern gebucht, wir waren aber auch schon in Thüringen und sind im Januar in Baden-Württemberg. Wir wollen 2018 im gesamten deutschsprachigen Raum „zuhause“ sein. Unsere Online-Community kommt bereits aus dem ganzen Bundesgebiet, Österreich und auch der Schweiz. Sollten wir weiterhin so zügig wachsen wie in den letzten Wochen, dann übertrifft das meine kühnsten Erwartungen.

Aber es geht ja auch um die schönste Nebensache der Welt, den Fußball. Da ist selbst mein niederbayrischer Dialekt keine (Sprach-)Barriere.

SCX: Welche Ziele und Wünsche hast du für die nächste Zeit; bezogen auf SFY und und bezogen auf deine Person?

AG: Auf meine Peron bezogen? Ich bin gerade zum ersten Mal Papa geworden und daher der glücklichste Mensch der Welt. Aber wenn ich den Personen in meinem Umfeld und mir etwas wünschen würde, dann wäre es Gesundheit.

Für Soccer-Fit-You wäre mein Traum, dass wir den Athleten unser Know-How über eine App so kostengünstig und anwenderfreundlich wie möglich zur Verfügung stellen könnten. Dieses Wissen sollte jeden Spieler bereits von Kindesbeinen an begleiten und über die Trainer kind – und später jugendgerecht aufbereitet werden. Später kann der mündige Athlet sich dann selbst schützen und verbessern. Ich hoffe das wir so möglichst vielen Spielern langfristig helfen und vor allem die Athleten der Zukunft, unsere Jugendspieler, nachhaltig schützen können. Wir stehen diesbezüglich gerade mit einem Unternehmen in Kontakt, dass ebenfalls den Mehrwert für den Spieler in den Mittelpunkt rückt und deshalb sehr gut zu uns passen würde, ich bin gespannt wie sich das entwickeln wird.

SCX: Letzte Frage: Wie kann unser Leser mit Dir Kontakt aufnehmen bzw. mehr über Soccer Fit You herausfinden?

AG: Ich bin über meine E-Mail-Adresse andi@soccer-fit-you.com jederzeit erreichbar oder auch auf Facebook (Andreas Gschaider). Soccer-Fit-You findest du

SCX: Lieber Andreas, Danke für deine Antworten!

« zurück